The Tree

The Tree in 1936

The Ahnenpass (Ancestor Passport) states that somewhere around 1860 a Catholic Prall came from Bavaria to Transylvania, which was then part of the Austro-Hungarian Empire. In 1876 Major Prall, K. u. k Hauptmann a. D., got engaged to his love, Lisi. But, as a military cadre, he could only marry after he made enough money to be able to sustain a household, which meant that he had to stay engaged to his fiancée for 10 years. They finally got married in 1896 and lived in Hermannstadt/Sibiu for a while, where her brother Toni and sister Resi had a furniture store. One year after the wedding, in 1897, their son Albert Prall is born, and baptized a Protestant, like the rest of Lisi’s family. They’re listed at Schwimmschulgasse 2, or Str. Scoala de Inot, 2 (today replaced by a block of flats).

Lisi dies in 1903, when her son is only 6 years old. Little Albert stays with his family in Hermannstadt for a while and gets spoiled by the aunts, while his father goes on with his military career. Bertl, as they called him, regularly skips school and wants to run away with the circus 2 years later – to become a clown.
One day his father meets the school director in the street, who enquires about the boy’s health. So the Hauptmann finds out about Bertl’s absenteeism and decides to send him to school in Targul Mures, then later on to the K. u. K. Kadettenschule – Wiener Neustadt/ Military School in Vienna. The First World War breaks out in 1914. Albert’s is among the first ones to be sent to France directly from Vienna, as an Austrian officer of the garrison of Sibiu. 

The Romanians in Austria-Hungary entered the war from the very beginning, with hundreds of thousands of Transylvanian and Bukovinian Romanians being mobilized throughout the war. Romanian troops fought on all European fronts of the Dual Monarchy, (…). In total, up to 150,000 Romanians were killed in action while fighting as part of the Austro-Hungarian Army.

He returns on foot in 1919, a 22 year old crippled with severe rheumatism from the trenches of Verdun, that will pain him for the rest of his life. 2m tall, he’s bound to a wheelchair and cannot walk for months.

The young women from the Höhere Töchterschule in Bucharest come to read to the veterans. One of them is Rieke Schuster, whom he had met before the war: she used to spend her holidays in Sibiu, who, like other Germans from ‘the kingdom’, had a ‘Dauernder Pass’ (permanent pass) to cross the Transylvanian border at Predeal or Bran, in order to visit their relatives.
Rieke’s parents have a pharmacy on Calea Victoriei in Bucharest, (story here).

They want to get married, but her father, the farmacist, tells Albert ‘No job? What good is a soldier in times of peace? I need a son-in-law who’d take over the pharmacy’

Transylvania is now part of the Romanian kingdom since December 1st 1918. Albert leaves Sibiu and comes to study pharmacy in the capital. He gets married to Rieke and they have two kids, a boy in ’21 and a girl five years later. Together with the in-laws, they build a house on a wasteland at the northern outskirts of the town, where they move in together in 1930. Albert plants a linden tree in the back yard and says, ‘One day I’ll sit in the shade of its huge crown, you’ll see’. Erna is ten, we’re in 1936, the world looks like spring again.

There’s yet no sign of the blows to hit soon from now, the 1940 earthquake, the heavy years of war or the 1944 epidemics of dysentery that will kill Rieke or the communist regime to come.

The world is still ok in 1936 and the linden tree is just a sapling now.

 

Ausstellung 3x Bukarest: Bohème – Diktatur – Umbruch

Die EinladungDie Ausstellung ereignete sich zwischen 26.02.-26.03.2010 in Zürich und fand gleich grossen Anklang: viele Rumänen kamen, um sich zu erinnern, viele andere Besucher, neugierig, etwas über einen Teil Ostblockgeschichte zu erfahren. BILDER AUS DER AUSSTELLUNG HIER

Bei Nachfrage könnte man die Ausstellung auch an anderen Orten aufbauen. Für weitere Details und Fragen erreichen Sie mich hier per Mail.

Meine Lieben

 

Zehn Jahre ist es her, seit ich „für ein Jahr ins Ausland“ ging. Ich bin immer noch weg –  aber diese Stadt wird mich nie loslassen. Ich liebe sie, ihre vielen Schichten, ihr ewiges Treiben, die Art, sich immer wieder neu zu erfinden und doch nichts vollständig umzusetzen. Klein Paris – und gleichzeitig klein Istanbul. Sogar klein Moskau, je nach Blickwinkel.

Bukarest folgt mir überall hin.

Ich lade Euch herzlich zur Ausstellung, die vom Leben in Bukarest im Wandel der Zeit erzählt, ein. An der Bar trinkt man rumänischen Wein.

 

Diese Ausstellung wurde aus eigenen Mitteln finanziert. Sie ist verkaufs- und eintrittsfrei. Für einen symbolischen Beitrag steht ein dankbares Gefäss an der Bar.

 

Ich freue mich auf Euer Kommen!

So begann die Ausstellung in der Nachtgalerie, in dreieinhalb Räumen im Untergeschoss eines Hauses in Zürich. Die Einrichtung entspricht jeweils dem Ambiente des Raumes, in welchem man in den unterschiedlichen Perioden zusammenkam: heute – die Bar, früher – der Salon, zwischen den Zeiten – im Korridor der Platte.

Der Eingang ist hinterm Haus, die Treppe runter, an der Garderobe vorbei. Die erste Tür links führt zur Bar in “unsere Zeit”.

An der Bar unterhält man sich in drei Sprachen

Von dort aus geht man in den Salon über – die Bohème vor dem zweiten Weltkrieg. Damals wie heute gab es in Bukarest eine grosse Toleranz für unterschiedlichste Baustile. Die Stadtväter wollten nur das Beste für ihre Stadt – und jedem sein Bestes sah anders aus. Es wurden klare städtebauliche Richtlinien beschlossen, diese  jedoch immer nur für begrenzte Zeit umgesetzt. Jedes Mandat brachte neue Richtlinien mit sich. Man genoss das Leben in vollen Zügen, ungeachtet der Verhältnisse, als gäb’s kein morgen. 

Der Salon © Irina Vencu

Um in den nächsten Teil der Ausstellung zu kommen -zur Diktatur- muss man die Galerie verlassen und hinter der Ecke den zehn Meter langen Korridor finden, welcher nirgendwohin führte.

Das rasende Tempo der erzwungenen Industrialisierung bringt Zuzügler in die Stadt, durch diese verdreifacht sich die Bevölkerung innert wenigen Jahren. Das neue Regime möchte Bukarest völlig umgestalten, nichts soll mehr an das alte, aristokratische Leben erinnern. Die neue Gestalt tritt allmählich durch breite Achsen, rasch gebaute Plattenviertel und Eintönigkeit in Erscheinung.

Versammeln in öffentlichen Räumen ist ab sofort verpöhnt. Um miteinander zu kommunizieren treffen sich die Leute in den Treppenhäusern und Korridoren der Plattenbauten. Dort wird auch Propaganda gemacht, Plakate zeigen wie man “richtig” lebt, wohnt und sich anzieht.

Die Fotos aus diesem Bereich sind aus den 50er Jahren, als die Bauten noch neu waren und über einen gewissen Reiz verfügten.

Der Korridor

Rechts sind die Wohnungstüren, hinter welchen eine jeweils unterschiedliche Geräuschkulisse zu hören ist: ein Ausschnitt vom XIII-ten kommunistischen Parteitag, Radio Freies Europa mit Aussagen der Flüchtlinge in Paris, in der Tagesschau wird die Produktion pro Hektar gelobt, Radio Beromünster berichtet über den Einzug der sowjetischen Panzer in Ungarn…

Zwischen den Wohnungen 36 und 37 fehlt eine Tür. Hier ist eine verlassene Wohnung, die Möbel in der Mitte gestapelt. Aus den Fenstern sieht man auf die Abrissarbeiten der 80er Jahre, eine Strasse, die zwei Tage später aufhörte zu existieren, das Kloster Vacaresti, welches ein halbes Jahr nach sorgfältiger Restaurierung niedergerissen wurde. Im Hintergrund sieht man den Volkspalast im Bau, seitlich deutet ein weisses Fenster darauf hin, dass die Zukunft, von dieser Zeit aus gesehen, unbekannt ist. Ein Stövchen mit Kochplatte und Kerzen wartet auf seinen Einsatz, falls wieder mal unerwartet der Strom, die Heizung, das Wasser abgestellt werden…

Die verlassene Wohnung

Detailierte Artikel über die einzelnen Teile der Ausstellung folgen in Kürze.

link Nachtgalerie

Grundriss Galerie

Expo 3x Bucuresti: Boema – Dictatura – Tranzitie

Aceasta expozitie a avut loc in Zürich in perioada 26.02.-26.03.2010 si a beneficiat de un mare succes: multi romani au venit sa-si aminteasca cu drag – si multi straini au vizitat-o, curiosi sa afle cate ceva despre Europa de est. FOTOGRAFII DIN EXPOZITIE AICI

 

La cerere as prezenta expozitia din nou cu drag si in alta parte. Pentru mai multe detalii si intrebari sunt disponibila pe adresa de mail.

Invitatia
Dragii mei

Au trecut zece ani de cand am plecat “pentru un an in strainatate”. Sunt in continuare plecata – insa acest oras nu o sa-mi dea drumul niciodata. Il iubesc, cu straturile lui multe, cu agitatia continua, cu felul sau de a se reinventa mereu, fara a duce totusi nimic pana la capat. Micul Paris -si in acelasi timp micul Istanbul. Chiar si mica Moscova, in functie de perspectiva.

Bucurestii ma urmaresc peste tot.

Va invit cu drag la o expozitie care povesteste despre Bucuresti in schimbarea vremurilor. La bar se bea vin romanesc.

Aceasta expozitie a fost finantata prin mijloace proprii. Pentru o donatie simbolica se gaseste pe tejgheaua de bar un recipient plin de recunostinta.

Ma bucur de oaspeti!

Plan galerie

Asa a inceput expozitia, in trei incaperi si jumatate, in subsolul unei cladiri din Zürich. 3 incaperi, amenajate dupa locul in care se aduna lumea in perioada respectiva: azi – barul, pe vremuri – salonul, si intre vremuri – holul de bloc.

Intrarea prin fundu’ curtii pe o scara, pe langa garderoba. Prima usa la stanga este barul din “vremea noastra”.

La bar se discuta in trei limbi

De acolo se trece in salonul ce infatiseaza boema dinainte de al doilea razboi mondial. Atunci, ca si acum, exista o mare toleranta pentru stiluri arhitectonice foarte diferite. Edilii vroiau binele orasului – si binele fiecaruia arata altfel. Se construia in toate chipurile si se luau decizii urbanistice clare, dar pentru perioade finite. Fiecare mandat nou aducea cu sine legi noi. Si se traia din plin, cu buzunare pline sau mai putin pline, de parca nu ar mai veni ziua de maine.

Salonul © Irina Vencu

Din expozitie trebuia sa iesi din nou pentru a ajunge in cea de-a treia perioada, cea comunista: un hol de bloc, lung de zece metri, care nu duce nicaieri.

Pentru prima oara in istoria Bucurestilor se va construi dupa linii generale care urmeaza sa transforme consecvent intreg orasul, dandu-i o fata cu totul noua si uniforma. In noile blocuri se aduna lumea pe hol si pe scara blocului, ce devin locuri publice, spatiile de intalnire si comunicare. Acolo se facea si propaganda, cu afise ce arata cum sa locuiesti, cum sa arati si cum sa traiesti corect.

Fotografiile provin din anii ’50, cand constructiile erau noi si aveau inca un oarecare farmec.

Holul de bloc

Pe dreapta, usile apartamentelor, de dupa care se aud diferite culise sonore, Radio Europa Libera, discursurile de la al XIII-lea Congres al Partidului, Telejurnalul laudand productia la hectar, Radio Beromünster informand despre intrarea tancurilor sovietice in Ungaria…

Intre apartamentele 36 si 37, o usa lipseste. Inauntru, spatiul unui apartament parasit, cu mobila gramada in mijloc. Pe doua geamuri se vad demolarile in curs ale anilor ’80, strada Bateriilor si Manastirea Vacaresti. In geamul din capat rasare Casa Poporului, in constructie. Lateral, un geam alb reprezinta viitorul neclar al orasului si al Romaniei in general in acel moment. Resoul cu plita electrica deasupra – si lumanari, mereu la indemana, pentru cazul in care se opreste caldura, apa sau gazele.

Apartamentul parasit

De aici lumea se intoarce la locul preferat de intalnire: barul. Vizitatorii incep dezbateri infocate la un pahar de vin, cautand rezolvari si creand scenarii pentru orasul lor iubit sau pe care au inceput sa-l cunoasca si sa-l indrageasca din aceasta seara.

Articolele detaliate despre cele trei parti ale expozitiei vor urma in curand.

link Nachtgalerie

Visby, die vergessene Hansestadt

Visby am Meer auf halbem Weg zwischen Schweden und Lettland

 

alle Fotos Kirchen

alle Fotos Wikimedia Commons ©CC

die alten arabischen, römischen & co. Münzen –

Vikinger, gingen in alle Welt – nordische Götter, späte Konvertierung zum Christentum.

St. Olof, kannonisierter König der Norweger

Paralellreligionen und -rituale. Petrus de Dacia. Hugin und Munin, Odin und Frigg,  Slepinir mit acht Beinen

die Pferde auf der Insel

12, 13.Jh die Blütezeit. Die Visbianer stärken ihre Beziehungen zu Händlerfamilien aus anderen mächtigen Städten durch das gegenseitigen Verheiraten der Töchter.

Gotländische Genossenschaft

Ab dem 12. Jahrhundert wurde der Ostseeraum im Rahmen der Ostsiedlung zunehmend für den deutschen Handel erschlossen.

In Lübeck entstand nach dem Vorbild kaufmännischer Schutzgemeinschaften die Gemeinschaft der deutschen Gotlandfahrer, auch Gotländische Genossenschaft genannt. Sie war ein Zusammenschluss einzelner Kaufleute niederdeutscher Herkunft, niederdeutscher Rechtsgewohnheiten und ähnlicher Handelsinteressen u.a. aus dem Nordwesten Deutschlands, von Lübeckern und aus neuen Stadtgründungen an der Ostsee.

Der Handel in der Ostsee wurde zunächst von Skandinaviern dominiert, wobei die Insel Gotland als Zentrum und „Drehscheibe“ fungierte. Mit der gegenseitigen Versicherung von Handelsprivilegien deutscher und gotländischer Kaufleute unter Lothar III. begannen deutsche Kaufleute den Handel mit Gotland (daher „Gotlandfahrer“). Bald folgten die deutschen Händler den gotländischen Kaufleuten auch in deren angestammte Handelsziele an der Ostseeküste und vor allem nach Russland nach, was zu blutigen Auseinandersetzungen in Visby, durch den stetigen deutschen Zuzug mittlerweile mit großer deutscher Gemeinde, zwischen deutschen und gotländischen Händlern führte. Dieser Streit wurde 1161 durch die Vermittlung Heinrichs des Löwen beigelegt und die gegenseitigen Handelsprivilegien im Artlenburger Privileg neu beschworen, was in der älteren Forschung als die „Geburt“ der Gotländischen Genossenschaft angesehen wurde. Hier von einer „Geburt“ zu sprechen verkennt jedoch die bereits existierenden Strukturen.

Visby blieb zunächst die Drehscheibe des Ostseehandels mit einer Hauptverbindung nach Lübeck, geriet aber, die Rolle als Schutzmacht der deutschen Russland-Kaufleute betreffend, mit Lübeck zunehmend in Konflikt. Visby gründete um 1200 in Nowgorod den Peterhof, nachdem die Bedingungen im skandinavischen Gotenhof, in dem die Gotländer zunächst die deutschen Händler aufnahmen, für die Deutschen nicht mehr ausreichten.

Der rasante Aufstieg, die Sicherung zahlreicher Privilegien und die Verbreitung der nahezu omnipräsenten Kaufleute der Gotländischen Genossenschaft in der Ostsee, aber auch in der Nordsee, in England und Flandern (dort übrigens in Konkurrenz zu den alten Handelsbeziehungen der rheinischen Hansekaufleute) führte in der historischen Forschung dazu, in dieser Gruppierung den Kern der frühen Hanse zu sehen (Dollinger sieht im Jahr 1161 sogar die eigentliche Geburtsstunde der Hanse überhaupt). Eine Identifizierung der Gotländischen Genossenschaft als „die“ frühe Hanse, täte jedoch allen niederdeutschen Handelsbeziehungen unrecht, die nicht unter dem Siegel der Genossenschaft stattfanden.

St. Olof wurde nach dem verlassen lange als Steinbruch benutzt, nur der Westturm blieb als Ruine übrig.

1361

Lange Zeit Zwischenhalt aller durchreisenden Schiffe, dadurch bessere Handelsbeziehungen zu anderen Ländern als zum übrigen Umland. Daher die grosse Stadtmauer! Siehe auch: Waldemar IV. Atterdag König der Dänen greift an. Gotland wehrt sich tapfer, Visby hält sich komplett aus der Schlacht heraus. Die Gotländer verlieren, Valdemar und seine Armee steht vor den Toren. Die Visbianer machen auf und bereiten sich für Verhandlungen. Valdemar stellt drei grosse Bierfässer auf den Marktplatz auf und verlangt, dass diese bis zum Sonnenuntergang bis zum Rande mit Gold und Silber gefüllt werden, sonst wird die Stadt in Schutt und Asche gelegt und ihre Bewohner geknechtet, ihre Frauen entehrt und ihre Läden geplündert. Beim Anbruch der Nacht sind die Fässer voll, alle Bewohner haben ihre Wertsachen abgegeben, Valdemar geht und lässt Visby seine erkaufte Freiheit.

der Bürgerkrieg mit dem Umland. Tiefe Steuern der Farmen: ca. 12g Silber pro Jahr statt 94 g wie im der Region um den Mälarensee

Häuser gegen den Hafen sind meist Handelshäuser mit mehrstöckigen Lagerräumen, “Verkaufsetage”

“Zinnenfassade” Ausgeklügeltes Latrinensystem.

Paris hatte zur Zeit bereits 100’000 Leute, Visby als Stadt auf einer Insel 6- 7’000.

Die Schiffe werden mit der Zeit grösser und sind nicht mehr gezwungen, in Gotland anzuhalten. Daher beginnt Visby an Bedeutung zu verlieren, die Geschäfte gehen nicht gut und die Verhandelsposition ist geschwächt. Zweite Hälfte des 14. Jh ist eine Sschlechte Zeit für Visby: Bürgerkrieg mit Umland?, Pest suchen die stolze Stadt heim.

1525 Die Armee der Lübecker greift von Norden auf Land an, die Tochter eines Goldschmieds verrät die Stadt und öffnet ein Tor, aus Liebe zu einem ?Offizier. Alle 18 Katedralen werden zerstört und angezündet, allein Marienkirche, da Kirche der Deutschen, bleibt verschont.

Visby erholte sich nie mehr, daher wurden die Kirchen weder wiederaufgebaut, noch für wichtigere Bauwerke als Steinbrüche genutzt.

Einige waren bereits angeschlagen. Die Reformation brachte die katholische Kirche in eine schwächere Rolle, ab 1530 leerten sich die Klöster und alle Kirchen bis auf St. Marien wurden aufgegeben.

Diejenigen Kirchen, die nicht schon als ausgebrannte Ruinen leerstanden,verloren schnell ihre Türen, Fenster und Dächer. Damit war der Weg für den fortgesetzten Verfall geebnet. Die aufgegebenen Kirchen gingen in den Besitz des Hospitals von Visby über, das Einnahmen durch das Verpachten der Ruinen und der dazugehörigen Grundstücke innerhalb und ausserhalb der Stadt erzielte. In gewissem Umfang wurden die Ruinen als Steinbrüche genutzt.

1805 kamen die Ruinen unter Denkmalschutz, erst 50 Jahre später begann man etwas man etwas gegen den weiteren Verfall zu unternehmen.

Die aufgegebenen Kirchen

Grösstes Schiffsunglück vor der Küste – Begräbnis von xy. Sturm.

Spaziergang auf Visbys Karte

satelittenbild

satellitenbild alle Kirchen

St. Per und St. Hans

S. Katarina

Drotten und St. Lars

 

Das Kasino in Constanta, 1910 – 2005

Das Gründerzeitkasino an der Hafenpromenade ist das Wahrzeichen von Constanţa. Erbaut wurde es 1909 in französischem Neobarockstil von dem rumänischen Architekten Daniel Renard. 1985 wurde es restauriert. In dem prächtigen Gebäude kann man auch schlemmen, der Glücksspielbetrieb aber wurde 2005 eingestellt.

 

Constanţa ist die älteste Stadt auf rumänischem Boden. Erstmals im Jahre 657 vor Chr. erwähnt, als an der Stelle der heutigen Halbinsel (unter dem heutigen Wasserspiegel, auf dem Platz des heutigen Kasinos) eine griechische Kolonie namens Tomis gegründet wurde. Die Ortschaft wurde 71 vor Chr. von den Römern erobert und in Constantiana umgenannt, zu Ehren der Schwester des Kaisers Constantin des Grossen.

Im Laufe des 13. Jh. wird das Grosse Meer (wie damals das Schwarze Meer genannt wurde) von italienischen Händlern aus Genua dominiert; diese bauten die Stadt aus. Bis 1420 gehört Constanţa zur Walachei und dann schließlich zum Osmanischen Reich, bis es 1878 im Rahmen des Berliner Kongresses mit der Dobrudscha (dessen Zentrum Constanţa ist) Rumänien zugeschlagen wurde.

Unter osmanischer Besetzung bis auf die Grösse eines Dorfes zurück geschrumpft, das von griechischen Fischern und tatarischen Pferde- und Schafzüchtern bewohnt wurde. Die Ortschaft entwickelte sich wieder zur Stadt nach dem Bau der Eisenbahnlinie Cernavodă-Constanţa und des Hafens, in 1865, über den hauptsächlich rumänisches Getreides exportiert wurde. Nach dem Russisch-Türkischen Krieg (1877-1878) gewann Rumänien die Dobrudscha zurück. Constanţa wuchs zum wichtigste Hafen des Landes, was es heute noch ist.

Heutzutage ist der Hafen Constanţa der grösste am Schwarzen Meer und der viertgrösste in Europa. In den nächsten Jahren besteht das Potential, dass Marseille und Antwerpen überholt werden und Constanta an zweiter Stelle hinter Rotterdam landet.

Der Hafen © maryus_razvan

1889, kurze Zeit nachdem die Stadt unter rumänische Verwaltung gekommen ist, wird am Ende des einzigen Boulevards der Stadt, neben dem Genuesischen Leuchtturm, mit dem Bau eines ersten Amüsierlokals begonnen. Das Gebäude des Kasino-Kursaals ist sehr schlicht – aussen mit Holzlatten beschlagen – und beherbergt zwei Tanzsäle, zwei Lesesäle und zwei Spielhallen. Die Terrasse davor, welche sich grösszügig zum Meer hin öffnet, ist der beliebteste Treffpunkt der Stadt. Seeleute, Reisenden und die lokale Elite kommen her, während der Saison finden fast jeden Abend Bälle statt. Zu den Klängen des Militärorchesters wird Walzer getanzt; die Berühmtheiten jener Zeit geben oft Konzerte, die von der Stadtverwaltung finanziert werden.

Constanta zu Beginn des 20.Jh, die Grosse Moschee Carol I, erbaut 1910

1891 zerstört ein wütender Sturm ein Grossteil des Holzgebäudes. Der Bürgermeister beschliesst ein neues, solideres Gebäude bauen zu lassen, da die Reparatur des alten nicht rentabel wäre.

Das neue Gebäude des «Kursaals» wird 1893 einige Meter weiter vom Genuesischen Leuchtturm entfernt als das alte gebaut, etwa auf der Stelle des heutigen Kasinos. Erneut wird ein schlichter Bau auf Holzstützen im Meer errichtet. Er besteht aus Tanzsaal, mehrere Räume für unterschiedliche Nutzungen und einer Terrasse zum Meer.

 

«Gleich zu Beginn zieht uns der Festpavillon an, dessen Beine aus den Wellen ragen, wärend die Veranda über das Meer hinausgeschoben ist. Drinnen spielt Musik und fröhliche Paare tanzen den Boston; aussen tauchen aufgehängte Lampions alles in ein märchenhaftes Licht, in welchem sich Damen und Herren intim unterhalten, wie in Tausend und einer Nacht» schreibt Petru Vulcan

Seitenansicht mit Fenster über der Treppen ©dstoica

Zuerst werden die Räumlichkeiten extern vermietet, danach wird das Gebäude von der Stadtverwaltung Constanţa in Eigenregie verwaltet. Ziemlich bald wird festgestellt, dass der Gewinn die Instandhaltungskosten kaum übersteigt; die Stadt bietet die Räume wieder zur Vermietung an. Mai 1902 bewirbt der einzige Sohn des Ion Creanga – ein grosser rumänischer Schriftsteller – sich als Mieter: Kapitän Creanga ist Bäcker und Konditor und spricht die damals gängigen zwei Fremdsprachen. Er bekommt das Gebäude für 2’000 lei im Jahr, unter den Bedingungen, dass er «Konsumartikel bester Qualität» verkauft und für die Beleuchtung «Petroleum bester Qualität, um Geruchentstehung zu vermeiden» benützt.

Das Kasino wird zur Hauptattraktion der Stadt, an sämtlichen Abenden im Juli und August finden Konzerte zwischen 5-7 Uhr und 8-12 Uhr statt, die bedeutendsten Orchester der Zeit treten auf; man kann sich ein Saisonabonement kaufen.

«An ruhigen Abenden füllen sich die zwei Terrassen des alten Kasinos mit vornehmer Gesellschaft, die draussen diniert, vor dem in Dunkelheit gehülltem Meer, und lauscht den den täuschenden Klängen des Orchesters». Der alte Holzbau steht auf kräftigen Stützen, am Rand des Boulevards. In dem improvisierten Salon freuten sich und feierten während vieler Saisons Leute aus ganz Rumänien und aus aller Welt Bälle und rauschende Feste. Heute scheinen die Erwartungen gestiegen zu sein und die Leute schauen voller Mitleid auf die alte Baracke, die einst so viele Stelldicheins und Extase barg.» “Malerisches Constanta” – Ion Adam

 

Somit war die Architektur des Gebäudes bereits zu Beginn des 20. Jh. aus der Mode gekommen; die Stadtverwaltung wünscht ein modernes Kasino zu errichten, im Stiel der Bauten der französischen Riviera.

 

Architekt Daniel Renard wird mit dem Projekt beauftragt, er ist 32 Jahre alt und hat die Ecole des Beaux Arts absolviert. Sein Vorschlag, ein Jugenstilgebäude zu bauen, ist zunächst sehr umstritten: von den Liberalen, die gerade an der Macht sind, sehr ermutigt, wird das Projekt von der gesamten Opposition scharf kritisiert. Die Arbeiten beginnen, jedoch endet das Mandat der Liberalen, und die neu gewählten Konservativen stoppen den Bau. Sie ersetzen den Architekten Renard mit ihrem Favorit, dem berühmten Petre Antonescu, welcher ein Theater – ähnliches Gebäude mit zwei Türmen vorschlägt. Die Arbeiten an der neuen Gründung beginnen. Inzwischen geht auch das Mandat der Konservativen zu Ende – und die Liberalen werden 1907 wieder gewählt. Auf der dritten Gründung wird schliesslich zwischen 1907 und 1910 das heutige Kasino gebaut, Kostenpunkt 1.3 Mio lei.

Genuesischer Leuchtturm

Das Fenster über der Treppen, Innenansicht

 

 

Viele mögen den Bau nicht. Zum Beispiel einem französischen Diplomaten,

ᅠGeorge Oudard,welcher 1935 Constanta besucht, erscheint das Kasino- Gebäude als furchtbar.

Er schreibt in seinen Reisebericht: «eine Sache ist an diesem freundlichen Ort enttäuschend: das weisse Kasino, anspruchsvoll und kompliziert , im schrecklichsten Stile des 1900, welches das Meeresufer beladen aussehen lässt.»

Meist war die zeitgenössische Kritik nicht gnädiger und brauchte das Kasinogebäude oft in den Schlagzeilen unterschiedlicher politischer Auseinandersetzungen. In einer Nummer vom März 1910 beschreibt die Zeitung «Conservatorul Constantei» das Kasino als ein «mit lauter unterschiedlichem Flitter geschmücktes Ungetüm». Im Dezember 1911 kritisiert die Zeitung «Drapelul» (die Flagge) den Bürgermeister Titus Cananau, weil er als Chefingenieur die Pläne und Baugesuche genehmigt hat, obwohl er «in seiner Stellung als Leiter des Technischen Dienstes und Mitglied des Baurates den Bau des Ungeheuers hätte verhindern können und müssen.»

 

 

 

 

© Asen

 

Fürst Ferdinand eröffnet am 15. August 1910 das Kasino, dessen Verwaltung Alphonse Hietz, Hotel- und Restaurantbesitzer aus Bukarest übernimmt.

 

Der Raum mit der Bühne. Fenster in Muschelform, typisch Jugendstil

Gegenüberliegende Wand im selben Raum

 

Um die enorme Investition für den Bau zurück zu gewinnen, autorisiert die Stadtverwaltung im März 1911 die Glücksspiele. Zwei Billardtische und 17 runde Kartentische werden zur Benutzung gestellt. Alsbald kommen Spielsüchtige und Abenteurer aus der ganzen Welt zum feiern und spielen her, wo der Luxus und die Eleganz zu Hause sind. Im Kasino finden leidenschaftliche Dramen statt – und sagenhafte Reichtümer wechseln ihre Besitzer innert kürzester Zeit. Manche der Verlierer werfen sich in die Wellen oder erschiessen sich in einem Hotelzimmer in der Nähe.

Der Baron Edgar de Marcay lässt 1912 das Hotel Palace bauen – speziell für die Kunden des Kasinos, wie mit der Stadtverwaltung vereinbart (Mein Grossvater, arch. Agripa Popescu, gestaltete die Inneneinrichtung in den 1970er Jahren, als das Hotel saniert wurde).

Im ersten Stock. Links die Tür zum Spielraum, vorn kommt man zu einem Festsaal

 

Entgegen aller Kontroversen behält das Kasino seine ursprüngliche Funktion über die Jahre hinweg, mit einer einzigen Ausnahme: im Ersten Weltkrieg wird das Gebäude als Spital benutzt – und vom Meer aus beschossen.

In der Zwischenkriegszeit strahlt das Kasino wieder in seiner alten Pracht. Das Gebäude, welches eine Baufläche von 801m² misst, wurde 1956 denn auch unter Denkmalschutz gestellt.

2005 wird das Kasino geschlossen und zur Konzession angeboten.

Ein Jahr später, Januar 2006, zeigt nur die israelische Firma “Queen”, welche auch Casino Palace in Bukarest besitzt, Interesse. Die Firma plant eine Neueröffnung in der zweiten Hälfte des Jahres 2009, mit erweitertem Programm für VIPs.

 

Realitatea.net schreibt im Juni 2007:

Nach zwei Ausschreibungsetappen, zum Zeitpunkt der direkten Verhandlung, wurden die Vorgänge angehalten. Die Ausschreibung war international, erschien in der Presse und wurde auch in der Zeitung der EU angezeigt, jedoch verordnete die Regierung, dass auch ein Beamter des Kulturministeriums der Ausschreibungs – Kommission beiwohnen, erklärte der Bürgermeister Radu Mazare. Das Kulturministerium hat sich danach geweigert, eine Person für das Komitee zu nominieren, mit der Begründung, die nötigen Verfahrensnormen existierten noch nicht. Die Stadtverwaltung Constanţa startete ein Anzeigeverfahren, danach wurde rasch ein Beamter des Kulturministeriums nominiert. Die Verhandlung mit der Firma Queen, immer noch die einzig interessierte, wurde eine Woche später mit einem Vertrag beendet.

 

 

Luftansicht, vom Meer aus © Stadt ConstantaDas Kasino auf der Küste wird der israelischen Firma für 49 Jahre in Konzession übergeben, mit einer Verlängerungsmöglichkeit für weitere 24 Jahre. Die Lizenzgebühr beträgt 140’000 € pro Jahr und fliesst in den Gemeindehaushalt ein; dazu wird der Betreiber verpflichtet, 9 Mio. € in die Restaurierung des Gebäudes zu investieren.

 

Das Zeitfenster fürs Renovationsprojekt erstreckt sich auf ein halbes Jahr hinaus, danach beginnen im Anschluss die Sanierungsarbeiten, wenn das Bauvorhaben bewilligt wird.

Je nach Ausgang des Gutachtens werden sowohl die Tragstruktur, als auch die Innenräume saniert.

 

 

Meine Fotos stammen aus 2007, als an einem Septembertag im unteren Teil des Gebäudes eine Hochzeitsfeier vorbereitet wurde. Durch die Säle im Erdgeschoss liefen eilig Kellner umher und deckten die festlichen Tische, im oberen Geschoss flogen Tauben durch den Saal mit der Bühne – deren Spuren man auf den Fotos erkennen kann.

Durch Anklicken der kleinen Fotos gelangst Du direkt zur Galerie der Kasino-Fotos.

Link zum Satellittenbild hier